Grillrost

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Monolith Classic Zusatzrost Monolith Classic Zusatzrost
43,90 €
Monolith Classic Gussrost Monolith Classic Gussrost
69,90 €
Monolith Classic Rosterhöhung Monolith Classic Rosterhöhung
21,90 €
Monolith Junior Gussrost Monolith Junior Gussrost
49,90 €
Monolith LeChef Gussrost Monolith LeChef Gussrost
95,90 €
Monolith Classic Grillrost Monolith Classic Grillrost
51,90 €
Monolith Classic Kohlenrost Monolith Classic Kohlenrost
23,90 €
Monolith LeChef Kohlenrost Monolith LeChef Kohlenrost
25,90 €
Monolith Junior Kohlenrost Monolith Junior Kohlenrost
24,90 €
Beefer Burgerrost inkl. Ring Beefer Burgerrost inkl. Ring
34,00 €
Weber Erweiterungsrost Weber Erweiterungsrost
34,99 €
Weber Bratenrost Weber Bratenrost
24,99 €
Weber ETGS Erweiterungsrost Weber ETGS Erweiterungsrost
24,99 €
1 von 2

Grillroste

 

Welche Grillroste gibt es?

  • Edelstahlgrillroste – Edelstahlgrillroste bestehen in der Regel aus Edelstahllegierungen aus Chrom/Nickel. Entscheidend für die Güte und Langlebigkeit ist hier, dass der Schwefel- und Phosphorgehalt nicht zu hoch ist. Ansonsten droht auch bei Grillrosten aus Edelstahl Rost!
  • Gusseisen-Grillroste – Grillroste aus Gusseisen besitzen eine hohe Dichte und besitzen die besten Speichereigenschaften
  • Emaillierte Grillroste – Sind in der Regel nur bei sehr günstigen Grillgeräten zu finden, da die Grilleigenschaften nicht sehr ideal sind

 

Welcher Grillrost ist besser Edelstahlgrillrost oder Gussgrillrost?

Wir wissen gar nicht mehr wie häufig uns diese Frage im Verkaufsgespräch mit unseren Kunden gefragt wurde. Das Interessante dabei ist, dass es eine Fraktion pro Gussgrillrost und eine pro Edelstahlgrillrost gibt.

Wahrscheinlich gibt es auch kein eindeutiges Ergebnis und kein wirkliches besser oder schlechter und daher versuchen wir hier nur, Euch unsere Meinung, die auf Erfahrungen in mehr als 1.000 Grillkurse und Grillveranstaltungen beruht, zum Ausdruck zu bringen.

Zunächst möchten wir auf die unterschiedlichen Materialien und ihre Eigenschaften kurz eingehen. Gemeinhin gilt Edelstahl als rostfrei und nicht wenige erinnern sich an die Werbung in den frühen Achtzigern des letzten Jahrhunderts in dem immer Nirosta Edelstahl gesprochen wurde. Das ist so deutlich allerdings nicht korrekt. Edelstahl wird in den unterschiedlichsten Güteklassen angeboten und man erhält daher auch Grillroste aus Edelstahl, die aus den unterschiedlichsten Edelstahllegierungen bestehen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass Edelstähle aus legierten Stählen recht guten Korrosionsschutz bieten. Um aber einen vollständigen Korrosionsschutz zu erhalten, sollte Edelstähle aus einer Chrom- und Nickellegierung bestehen, die gemeinhin auch als V2A oder V4A bezeichnet werden.

Warum erzählen wir das? Sehr häufig sind unsere Kunden enttäuscht, wenn nach einiger Zeit auch Grillroste aus Edelstahl anfangen zu rosten. Die Ursache liegt zum einen an der oben beschriebenen Edelstahllegierungen und zum anderen an den in Grillmarinaden vorhanden Säuren und Salzen, die den Grillrosten zu Leibe rücken. Daher ist auch bei Grillrosten aus Edelstahl eine regelmäßige Grillrostpflege nach dem Grillen obligatorisch.

Natürlich gibt es auch Hersteller, die nur Edelstahlgrillroste aus einer hochwertigen V2A Legierung einsetzen. Dies ist aber meistens erst ab einer gewissen Preisklasse von 1.000 € der Fall. Bei günstigen Edelstahllegierungen sollten Sie auch auf die Reinigung in der Spülmaschine verzichten, da die hochaggressiven Salze der Spülmaschinen die Grillroste aus Edelstahl ebenfalls angreifen.

Bei Grillrosten aus Gusseisen wiederum ist klar, dass es sich um einfache unbehandelte Stähle handelt, die bei extrem hohen Temperaturen geschmolzen und anschließend in die gewünschten Formen gegossen werden.

Da es sich um unbehandelte Stähle handelt, neigen Gusseisenroste dazu, dass sie sobald sie mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen, hier reicht bereits die Feuchtigkeit in der Außenluft, Rost ansetzen. Daher veredeln die meisten Grillrostproduzenten ihre Gussgrillroste mit einem Überzug aus Emaille. Die Emaillebeschichtung verhindert den sofortigen Rostbefall.

Durch den täglichen Einsatz der Grillroste wird diese Emailleschicht aber nach und nach abgetragen und das rohe Gusseisen kommt wieder zum Vorschein. Daher empfehlen wir vom ersten Tage an die Gussgrillroste regelmäßig einzufetten. Hierfür reicht es aus, die Grillroste mit gründlich und nicht zu sparsam mit Speiseöl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl) einzureiben.

Man kann natürlich auch auf das praktische Ölspray von Moesta zurückgreifen oder auf ein Kokosfett wie das von Petromax. Diese Behandlung mit Fett oder Öl muss regelmäßig erfolgen und man wird sehr lange Freude an seinen Gussgrillrosten haben.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Edelstahlgrillrost und dem Gussgrillrost?

Die Grilleigenschaften von Grillrosten aus Gusseisen sind sicherlich für das Grillen nahezu perfekt. Durch die hohe Dichte der Gusseisen-Grillroste wird die Temperatur sehr gut gespeichert und auch durch das Auflegen von maximal Zimmertemperatur warmen Grillgut sinkt die Grillrosttemperatur nicht deutlich ab. Ein sehr starkes Abkühlen geschieht sehr eindrücklich bei Grillrosten aus Emaille. Hier wird lediglich ein dünner gepresster Stahl mit einer Emailleschicht überzogen. Diese Grillroste haben eine sehr geringe Dichte, was man auch am Gewicht des Grillrostes sofort feststellen kann.

Da diese Grillroste nicht unseren Anforderungen an gute Grillroste erfüllen, möchten wir hier nicht näher auf diese eingehen.

Bei Grillrosten aus Edelstahl ist es wesentlich, dass sie eine gewisse Dichte, sprich Durchmesser der Grillstäbe besitzen. Je dicker der Durchmesser der Edelstahlstäbe, wie z.B. bei der Napoleon Prestige Pro Serie mit ca. 10mm Durchmesser, desto geringer fällt der Unterschied der Hitzespeicherung zu den Grillrosten aus Gusseisen aus.

Sind die Edelstahlgrillroste allerdings nur sehr dünn, wie das sehr häufig bei günstigen Modellen aus den Baumärkten anzutreffen ist, so ist die Speicherwirkung gleich null.

Hinweis: Sollte man einen Grill mit Edelstahlrosten, die nur einen geringen Stabdurchmesser haben, besitzen, so empfehlen wir für das starke Angrillen um Röststoffe zu erzeugen, den Einsatz einer optionalen Grillplatte aus Gusseisen. Dadurch wird die Bräunung sehr gut erreicht und anschließend kann man das Grillgut sehr schön auf den Edelstahlgrillrosten im indirekten Grillbereich nachgaren lassen.

Einen großen Vorteil gegenüber den Grillrosten aus Gusseisen besitzen Edelstahlgrillroste beim Smoken bzw. Niedertemperatur garen. Durch die oben bereits beschriebenen Eigenschaften heizen sich die Grillroste aus Edelstahl nicht so stark auf und es kommt nicht zu einem ungewünschten übergaren des Grillgutes im Auflagebereich der Grillroste.

Wie Ihr seht, gibt es im Grunde kein besser oder schlechter bei den Grillrosten aus Gusseisen bzw. Edelstahl. Es kommt zum einen auf den jeweiligen Einsatzzweck und zum anderen auf die Bereitschaft der intensiven Pflege bei Gusseisenrosten an.

Nicht umsonst ist unser Motto, die Qualität des Essens beginnt beim Einkauf! Achtet also vielmehr auf die Herkunft und Qualität Eures Fleisches, dann sind die jeweiligen Eigenschaften des Grillrostes eher sekundär.

Grillroste   Welche Grillroste gibt es? Edelstahlgrillroste – Edelstahlgrillroste bestehen in der Regel aus Edelstahllegierungen aus Chrom/Nickel. Entscheidend für die Güte... mehr erfahren »
Fenster schließen

Grillroste

 

Welche Grillroste gibt es?

  • Edelstahlgrillroste – Edelstahlgrillroste bestehen in der Regel aus Edelstahllegierungen aus Chrom/Nickel. Entscheidend für die Güte und Langlebigkeit ist hier, dass der Schwefel- und Phosphorgehalt nicht zu hoch ist. Ansonsten droht auch bei Grillrosten aus Edelstahl Rost!
  • Gusseisen-Grillroste – Grillroste aus Gusseisen besitzen eine hohe Dichte und besitzen die besten Speichereigenschaften
  • Emaillierte Grillroste – Sind in der Regel nur bei sehr günstigen Grillgeräten zu finden, da die Grilleigenschaften nicht sehr ideal sind

 

Welcher Grillrost ist besser Edelstahlgrillrost oder Gussgrillrost?

Wir wissen gar nicht mehr wie häufig uns diese Frage im Verkaufsgespräch mit unseren Kunden gefragt wurde. Das Interessante dabei ist, dass es eine Fraktion pro Gussgrillrost und eine pro Edelstahlgrillrost gibt.

Wahrscheinlich gibt es auch kein eindeutiges Ergebnis und kein wirkliches besser oder schlechter und daher versuchen wir hier nur, Euch unsere Meinung, die auf Erfahrungen in mehr als 1.000 Grillkurse und Grillveranstaltungen beruht, zum Ausdruck zu bringen.

Zunächst möchten wir auf die unterschiedlichen Materialien und ihre Eigenschaften kurz eingehen. Gemeinhin gilt Edelstahl als rostfrei und nicht wenige erinnern sich an die Werbung in den frühen Achtzigern des letzten Jahrhunderts in dem immer Nirosta Edelstahl gesprochen wurde. Das ist so deutlich allerdings nicht korrekt. Edelstahl wird in den unterschiedlichsten Güteklassen angeboten und man erhält daher auch Grillroste aus Edelstahl, die aus den unterschiedlichsten Edelstahllegierungen bestehen. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass Edelstähle aus legierten Stählen recht guten Korrosionsschutz bieten. Um aber einen vollständigen Korrosionsschutz zu erhalten, sollte Edelstähle aus einer Chrom- und Nickellegierung bestehen, die gemeinhin auch als V2A oder V4A bezeichnet werden.

Warum erzählen wir das? Sehr häufig sind unsere Kunden enttäuscht, wenn nach einiger Zeit auch Grillroste aus Edelstahl anfangen zu rosten. Die Ursache liegt zum einen an der oben beschriebenen Edelstahllegierungen und zum anderen an den in Grillmarinaden vorhanden Säuren und Salzen, die den Grillrosten zu Leibe rücken. Daher ist auch bei Grillrosten aus Edelstahl eine regelmäßige Grillrostpflege nach dem Grillen obligatorisch.

Natürlich gibt es auch Hersteller, die nur Edelstahlgrillroste aus einer hochwertigen V2A Legierung einsetzen. Dies ist aber meistens erst ab einer gewissen Preisklasse von 1.000 € der Fall. Bei günstigen Edelstahllegierungen sollten Sie auch auf die Reinigung in der Spülmaschine verzichten, da die hochaggressiven Salze der Spülmaschinen die Grillroste aus Edelstahl ebenfalls angreifen.

Bei Grillrosten aus Gusseisen wiederum ist klar, dass es sich um einfache unbehandelte Stähle handelt, die bei extrem hohen Temperaturen geschmolzen und anschließend in die gewünschten Formen gegossen werden.

Da es sich um unbehandelte Stähle handelt, neigen Gusseisenroste dazu, dass sie sobald sie mit Feuchtigkeit in Kontakt kommen, hier reicht bereits die Feuchtigkeit in der Außenluft, Rost ansetzen. Daher veredeln die meisten Grillrostproduzenten ihre Gussgrillroste mit einem Überzug aus Emaille. Die Emaillebeschichtung verhindert den sofortigen Rostbefall.

Durch den täglichen Einsatz der Grillroste wird diese Emailleschicht aber nach und nach abgetragen und das rohe Gusseisen kommt wieder zum Vorschein. Daher empfehlen wir vom ersten Tage an die Gussgrillroste regelmäßig einzufetten. Hierfür reicht es aus, die Grillroste mit gründlich und nicht zu sparsam mit Speiseöl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl) einzureiben.

Man kann natürlich auch auf das praktische Ölspray von Moesta zurückgreifen oder auf ein Kokosfett wie das von Petromax. Diese Behandlung mit Fett oder Öl muss regelmäßig erfolgen und man wird sehr lange Freude an seinen Gussgrillrosten haben.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Edelstahlgrillrost und dem Gussgrillrost?

Die Grilleigenschaften von Grillrosten aus Gusseisen sind sicherlich für das Grillen nahezu perfekt. Durch die hohe Dichte der Gusseisen-Grillroste wird die Temperatur sehr gut gespeichert und auch durch das Auflegen von maximal Zimmertemperatur warmen Grillgut sinkt die Grillrosttemperatur nicht deutlich ab. Ein sehr starkes Abkühlen geschieht sehr eindrücklich bei Grillrosten aus Emaille. Hier wird lediglich ein dünner gepresster Stahl mit einer Emailleschicht überzogen. Diese Grillroste haben eine sehr geringe Dichte, was man auch am Gewicht des Grillrostes sofort feststellen kann.

Da diese Grillroste nicht unseren Anforderungen an gute Grillroste erfüllen, möchten wir hier nicht näher auf diese eingehen.

Bei Grillrosten aus Edelstahl ist es wesentlich, dass sie eine gewisse Dichte, sprich Durchmesser der Grillstäbe besitzen. Je dicker der Durchmesser der Edelstahlstäbe, wie z.B. bei der Napoleon Prestige Pro Serie mit ca. 10mm Durchmesser, desto geringer fällt der Unterschied der Hitzespeicherung zu den Grillrosten aus Gusseisen aus.

Sind die Edelstahlgrillroste allerdings nur sehr dünn, wie das sehr häufig bei günstigen Modellen aus den Baumärkten anzutreffen ist, so ist die Speicherwirkung gleich null.

Hinweis: Sollte man einen Grill mit Edelstahlrosten, die nur einen geringen Stabdurchmesser haben, besitzen, so empfehlen wir für das starke Angrillen um Röststoffe zu erzeugen, den Einsatz einer optionalen Grillplatte aus Gusseisen. Dadurch wird die Bräunung sehr gut erreicht und anschließend kann man das Grillgut sehr schön auf den Edelstahlgrillrosten im indirekten Grillbereich nachgaren lassen.

Einen großen Vorteil gegenüber den Grillrosten aus Gusseisen besitzen Edelstahlgrillroste beim Smoken bzw. Niedertemperatur garen. Durch die oben bereits beschriebenen Eigenschaften heizen sich die Grillroste aus Edelstahl nicht so stark auf und es kommt nicht zu einem ungewünschten übergaren des Grillgutes im Auflagebereich der Grillroste.

Wie Ihr seht, gibt es im Grunde kein besser oder schlechter bei den Grillrosten aus Gusseisen bzw. Edelstahl. Es kommt zum einen auf den jeweiligen Einsatzzweck und zum anderen auf die Bereitschaft der intensiven Pflege bei Gusseisenrosten an.

Nicht umsonst ist unser Motto, die Qualität des Essens beginnt beim Einkauf! Achtet also vielmehr auf die Herkunft und Qualität Eures Fleisches, dann sind die jeweiligen Eigenschaften des Grillrostes eher sekundär.